Spielstunden

Schulung der Körpersprache

Du hast einen Welpen der richtig sozialisiert werden muss? Dein Hund braucht Sozialkontakte, da ihr keine Hundefreunde habt? Dein Hund hat Probleme in der Sozialkompetenz? Egal welche Frage zur Dir passt – in unseren Spielstunden bist Du richtig aufgehoben. 

Wir legen großen Wert darauf, dass alle Hunde und deren Halter von diesen Unterrichtsstunden profitieren. Daher können nur Hunde teilnehmen, die ein OKAY von uns dazu bekommen haben. Eine Teilnahme an unseren Spielstunden ist nur möglich, nachdem ein individuelles Einzeltraining absolviert worden ist. 

WAS ERWARTET DICH IN UNSEREN SPIELSTUNDEN?

Kratzen (39)
Kommunikation
Die Körpersprache des Hundes

In unseren Spielstunden sind maximal 6 Mensch-Hund-Teams anwesend. In kontrollierten Hund-Hund-Zusammenstellungen dürfen die Hunde miteinander laufen und wenn möglich auch spielen. 

Jedoch ist nicht alles Spiel was rennt – und das gilt es zu erkennen. Da gäbe es auch noch Stress, Mobbing, Unsicherheiten oder aggressives Verhalten. All das und noch viel mehr umfasst die hündische Kommunikation  und sollte zur Ausbildung eines jeden Mensch-Hund-Teams dazu gehören.

Kratzen (23)
Höflicher Sozialkontakt
Die Benimm-Regeln lernen

Manche können es schon, die anderen müssen es erst noch lernen sich höflich gegenüber Artgenossen zu verhalten. Andere wiederum durchlaufen eine Resozialisierung, da sie schlechte Erfahrungen gemacht haben. 

All das wird hier gelernt und nebenbei auch noch das “nicht an der Reihe sein”. Denn auch warten, obwohl vor der Nase Party ist gehört mit dazu. Schließlich soll der Hund kein Frustbolzen werden der keine anderen freilaufenden Hunde ertragen kann.

Kratzen (40)
Der Hundehalter
Richtig agieren will gelernt werden

Nur zusehen während die Hunde rennen, fetzen, diskutieren oder spielen ist nicht. Wir unterrichten schließlich! Daher wird der Hundehalter intensiv darin geschult richtig zu handeln, Situationen einzuschätzen und seinem Hund tatkräftig zur Seite zu stehen.

Denn es kann schon mal passieren, dass der eigene Hund Unterstützung braucht oder ausgebremst werden muss. Dazu muss man aber erst mal lernen die Situationen richtig einzuschätzen und danach richtig einzugreifen.